Island – Das Land von Eis und Feuer (Part 1)

Die Idee, Organisation und Planung

Islandeiskalt, wunderschöne Landschaften, Vikings. Das sind die ersten drei Stichpunkte, die mir in den Sinn kommen, wenn ich über dieses Land nachgedacht habe. Wie sich herausstellen sollte, hat Island noch viel mehr zu bieten, als ich zu Beginn erwartet hatte.

Aber jetzt möchte ich zuerst an den Anfang meiner Geschichte zurück. Warum überhaupt Island und wie bin ich darauf gekommen: Jetzt folgt absoluter Real-Talk. Ich habe meinen Job Ende Februar  gekündigt – natürlich mit fixer Aussicht auf einen neuen Job, bin ja vernünftig – und wollte unbedingt einen ganzen Monat lang verreisen, bevor ich mit meinem neuen Job anfange. Fast drei Wochen von meinem Urlaub hatte ich bereits mit meinem Asien Trip – dazu wird dann noch ein oder mehrere Blogeinträge folgen – verplant. Aber was sollte ich jetzt mit den restlichen elf Tagen anfangen? Zu Hause bleiben und entspannen? Auf keinen Fall! Ich habe mich dann mit meinem Reisebüro des Vertrauens in Verbindung gesetzt und gespannt nachgefragt, ob sie mir Inspirationen für die übrigen Urlaubstage haben. Die einzige Bedingung war, dass ich alleine reisen wollte. Ja, ihr habt richtig gelesen: alleine. Endlich trau ich mich was. Mir war damals ehrlich gesagt noch ziemlich mulmig, wenn ich nur darüber nachdachte, was ich vorhatte. Sie empfahl mir dann zwei Webseiten:

Ich habe mir einen ersten Überblick geschaffen, konnte mich aber nicht mit der Seite von Marco-Polo anfreunden. Vor allem aber war ich viel zu spät dran und meine Anzahl an Ferientagen haben mich eingeschränkt. Etwas gefrustet befasste ich mich dann näher mit G-Adventures. Sie bieten verschiedenste Reisearten an, zum Beispiel: 18-to-Thirtysomethings – Kostenbewusste Reisen für Abenteurer zwischen 18 und 39 Jahren oder Local living. Wie der Name schon verrät, lernt ihr während eurer Reise das Leben der Einheimischen besser kennen. Aber schaut euch doch einfach mal selber auf der Homepage um, sie ist informativ und gut gestaltet. Ich entschied mich dann für eine 18-to-Thirtysomethings Reise und forschte weiter. Ich wollte herausfinden, was für Reiseziele sie in dieser Reiseform anbieten. Was ich aber nicht vergessen durfte, war meine beschränkte Anzahl an Resturlaub. Australien kam für mich nicht in Frage, da ich bereits letztes Jahr vier Wochen in Down Under war und unbedingt einen neuen Ort erkunden wollte. Dabei nahm ich auch in Kauf, aus meiner Comfort-Zone auszubrechen. Und da war er, der Trip, der mich magisch angezogen hatte: Das beste von Island – sieben Tage von Reykjavik nach Reykjavik. Der Reise beinhaltete eine ganze Tour um Island (was ich extrem cool fand), eine Glätscherwanderung und diverse weitere Wanderungen zu den beliebtesten Spots in Island (Highlights waren unter anderem der Golden Circle, die vielen Wasserfälle oder andere spektakuläre Naturphänomene), Geysire besichtigen und sogar Whale Watching (Bucket-List worthy, yes).  Preislich war das ganze mit CHF 1’886 (exklusive Flug!) für sieben Tage ziemlich kostspielig. Ich stöberte weiter auf der Seite, aber nichts packte meine Neugier  so sehr wie Island. Für mich war die Entscheidung klar: ich wollte definitiv nach Island. Deswegen rief ich direkt meine Reisebüro-Fee an, die mir eine Offerte mit Flug,  Reiseversicherung usw. erstellte. Schlussendlich kam ich auf einen Betrag von ca. CHF 2’500 und ein paar Zerquetschte; was wirklich extrem teuer war, wenn ich dies mit der Thailand-Reise verglich. Aber das ist dann ein anderes Kapitel. Ich bestätigte Lena (Hi Lena, falls du das sehen solltest, lol), dass ich diese Reise gerne machen würde, worauf sie mir dann zeitnah eine Rechnung zugeschickt hatte. Das übliche Prozedere. Ich buchte die  Reise über das Reisebüro und nicht direkt über G-Adventures, da die liebe Lena sich dann um das Anmelden auf G-Adventures sowie das Buchen der verschiedenen Zusatz-Aktivitäten kümmerte. Faulheit siegt. Es hat dann zum Glück auch alles reibungslos geklappt. Ein paar Tage später durfte ich mich dann bei G-Adventures registrieren. Sie benötigten die gängigen Infos von mir, wie Personalien, Flugdaten, Reiseversicherung, Kontaktperson bei einem Notfall etc. War alles keine grosse Sache – wenn ich irgendwelche Schwierigkeiten hatte, durfte ich immer Lena um Rat fragen. Die Zeit verging wie im Flug und ich wartete sehnsüchtig darauf, dass endlich der 23. Mai näher rückte…

To be continued. Stay tuned.

xox

Sarah Marie

9446734bc1f77c1ebed5e3c28db50ca3
Quelle: https://www.gadventures.com/trips/best-of-iceland/ELBI/